Telefon Symbol
Einfach anrufen
079 308 46 24

Tipps

Nahezu 70-80% aller Schweizer haben ihrem Leben mit Rückenschmerzen zu tun. Gerne zeige Ich Ihnen, was Sie gegen Rückenschmerzen machen können.

Die allermeisten Rückenschmerzen kommen von einer einseitigen Belastung und einem eingeschränkten Bewegungsradius. Wenn Sie zum Beispiel den ganzen Tag sitzen, verkürzen gewisse Muskulaturen wie z.B. der Hüftbeuger (Musculus iliopsoas).Dieser Muskel zieht wiederum an der Lendenwirbelsäule und kann Schmerzen verursachen. Ebenso ist das falsche heben schwerer Lasten im Alltag ein häufiges Problem das Rückenschmerzen nach sich ziehen kann.

Meine 10 Tipps bei Rückenschmerzen

Tipp 1: In Bewegung bleiben
Diesen Tipp sollten Sie generell beherzigen. Nicht nur am Arbeitsplatz oder Zuhause, sondern den ganzen Tag über: Bleiben Sie in Bewegung! Versuchen Sie, nicht länger als 30 Minuten in der gleichen Position zu verharren. Stehen Sie immer wieder von Ihrem Schreibtisch auf, lockern Sie Ihre Muskeln. Gehen Sie spazieren, treiben Sie Sport. Davon profitieren Muskeln, Bänder, Gelenke und auch Ihr Geist.

Tipp 2: Atmung
In stressigen Zeiten wird es immer wichtiger zur Ruhe zu kommen. Atmen Sie tief in Ihren Bauchraum. Ist es Ihnen schon aufgefallen das Babys ganz runde kleine Bäuche haben? Das liegt daran, dass Sie tief in den Bauch atmen.  Sie sehen wie kleine Buddhas aus. In der Hektik vergessen wir meistens die Atmung und atmen  nur  noch oberflächlich in den Brustraum. Dies kann ein Engegefühl verursachen und die Energie kommt ins Stocken. Machen Sie regelmässig Pausen. Tiefe Atemzüge pumpen nicht nur die Lungen voll Sauerstoff, sie heben auch den Brustkorb und aktivieren dadurch Brust-, Lenden- und Rückenmuskulatur.

Tipp 3: Bauch einziehen
Ob Sie sitzen oder stehen, ob im Büro oder Zuhause: Ziehen Sie so oft wie möglich den Bauch ein. Dadurch wird der Transversusmuskel, der die Lendenwirbelsäule festhält, gestärkt. Wichtig: Atmen Sie dabei ganz normal weiter.

Tipp 4: Schonhaltungen vermeiden
Wenn Sie bereits Rückenschmerzen haben, gewöhnt man sich meistens eine  Schonhaltung an. Diese unnatürlichen Körperstellungen lindern zwar kurzfristig den Schmerz, führen dan meistens aber zu weiteren Problemen, die wiederum Verspannungen in anderen Rückenregionen auslösen. Es entsteht eine gewisse Kettenreaktion. Eine der häufigsten Fehlstellungen ist z. B. das Nach-vorne-Kippen der Schultern. Versuchen Sie, die Schultern mit einer halbkreisförmigen Bewegung nach hinten wieder auf die Gelenkauflagen zu legen. Je nachdem, wie lange man sich die Fehlstellung angewöhnt hat, kann sich das Korrigieren der Stellung komisch anfühlen, das ist aber nur eine Frage der Gewöhnung.

Tipp 6: Achten Sie auf Ihre Schuhe
Bei akuten Rückenschmerzen sollten Sie auf hohe Absätze verzichten. Sie sind oftmals die Ursache für Verspannungen im Rücken. Die Füsse und Beine sind wie Stossdämpfer die sich auf die Rückenmuskulatur auswirken könne.

Tipp 7: Weniger Stress – mehr Entspannung
Stress kann ein Auslöser für Verspannungen und Schmerzen im Rücken sein.

In der östlichen Philosophie sagt man, dass der Geist die Materie beeinflusst.

Durch täglichen Stress achten wir weniger auf unseren Körper, atmen flach, hetzen durch den Tag und belasten unseren Rücken oftmals falsch.

Sorgen Sie für ausreichend Entspannung! Wenn Sie zur Ruhe kommen, können auch Ihre Muskeln entspannen. Gönnen Sie sich ab und an eine Massage oder entspannen Sie einen Tag lang in dem Sie einfach nichts machen.

Tipp 8: Wärme lindert Verspannungen
Sind die Muskeln im Rücken verspannt, ist Wärme ein gutes Mittel gegen die Schmerzen. Eine Wärmflasche oder ein feuchtes, warmes Handtuch auf der verspannten Stelle, fördern die Durchblutung und regt den Kreislauf an. Ebenso sorgt es für eine allgemeine Entspannung. Auch ein warmes Bad kann hilfreich sein. Die Natur hat immer eine Antwort parat beispielsweise Thymian, Arnika, Wacholder, Kampfer oder Rosmarin, kann zusätzlich die Muskellockerung unterstützen.

Tipp 9: Übergewicht reduzieren
Übergewicht spielt bei Rückenschmerzen eine erhebliche Rolle. Es ist vergleichbar mit einer Wanderung. Wenn der Rucksack zu schwer beladen ist, macht sich der Rücken bemerkbar. Wenn Sie Ihr Gepäck erleichtern, wird es Ihnen Ihr Rücken sehr danken. Hierbei ist mein 1. Tipp „In Bewegung bleiben“ zusammen mit einer gesunden, ausgewogenen Ernährung der beste Ansatz.

Tipp 10: Falsche Belastungen vermeiden
Rückenprobleme können dadurch entstehen, dass schwere Gegenstände falsch gehoben werden. Achten Sie das Sie nicht aus dem Rücken heben. Es ist ratsam in die Knie zu gehen und den Gegenstand aus den Beinen anzuheben. Das entlastet ihr Rücken sehr und beugt Verspannung vor.